6 Dinge, die du tun kannst, um deinem Hund bei Arthrose zu helfen

Arthrose bei Hunden ist keine seltene und keine unübliche Erkrankung. Besonders ältere, größere und schwere Hunde sind davon schnell und häufig betroffen. So auch meine Hündin, die bereits vor 5 Jahren die Diagnose „Arthrose“ gestellt bekommen hat.

Die Arthrose beschreibt in erster Linie einen Gelenkverschleiß beim Hund und äußert sich oft durch Humpeln und Steifikeit des Hundes. Entzündet sich das Gelenk, spricht man von einer Arthritis. Beides ist für den Hund früher oder später sehr schmerzhaft und sollte definitiv mit dem Tierarzt abgeklärt werden.

Was du für deinen Hund tun kannst, wenn auch er unter Arthrose leidet, zeige ich dir hier.

Natürliche Nahrungsergänzung bei Arthrose

Neben Medikamenten im Akutzustand einer Arthrose, kann man auch viel mit natürlicher Nahrungsergänzung für Hunde bewirken. Optimal ist es, wenn man beispielsweise Präparate mit Grünlippmuschel bereits vorbeugend in das Hundefutter gibt. Produkte wie zum Beispiel ArthoGreen vom Hersteller cdVet enthalten die „grünlippige Zuchtmuschel“, aber auch Teufelskralle und andere Kräuter in hoher Konzentration.

Diese Bestandteile helfen dabei, Knorpel, Sehnen, Bänder, Gelenkschmiere und Bandscheiben der Hunde gesund zu halten. Sie enthalten Aminosäuren und Spurenelemente, die den Stoffwechsel und damit auch die Produktion der Gelenkschmiere anregen. Dies hilft dabei, die Bewegung des Gelenks wieder „geschmeidiger“ zu machen, sodass der Hund weniger Schmerzen hat.

Orthopädisches Hundebett

Hund im orthopädischen HundebettOb du vorsorgen möchtest, dass dein Hund nicht so schnell an Arthrose erkranken wird oder der Tierarzt bereits Arthrose diagnostiziert hat, empfehle ich dir bzw. deinem Hund die Anschaffung eines sogenannten „orthopädischen Hundebetts“.

Meiner Hündin habe ich vor ca. 4 Jahren das Doggybed Medical Style Plus* gekauft. Wie bei allen orthopädischen Hundebetten liegt der Clou im Liegekern des Hundebetts. Diese sind meist wesentlich dicker und mit speziellen Materialien ausgestattet, die für eine gte Druckentlastung der Gelenke und der Wirbelsäule sorgen.

Damit liegt der Hund nicht nur bequem, sondern auch Gelenken, Rücken und Hüfte werden dabei geschont.

Bei allen anderen Hundebetten, die wir vorher hatten, gab es nämlich immer folgendes Problem: der Boden des Hundebetts auf dem der Hund liegt, ist meist viel zu dünn. Das führt dazu, dass der Vierbeiner alles andere als bequem liegt, sondern direkt bis auf den harten Boden durchdrückt.

Von Druckentlastung oder einer guten Liegemöglichkeit zur Entlastung von Knochen und Gelenken kann man hierbei nicht reden.

Massagen für den Hund

Irgendwann habe ich bemerkt, dass meine Hündin einseitig ziemlich verspannt ist. Möglicherweise kommt das durch eine Art Schonhaltung, wenn die von Arthrose geplagten Gelenke beim Laufen weh tun.

Also habe ich mir kurzerhand das Buch „Hunde richtig massieren„* gekauft und mir etwas Wissen angeeignet, wie und wo ich meiner Hündin mit Massage und Akupressur Linderung verschaffen kann.

Sie liebt ihre regelmäßigen Massageeinheiten und kann dabei völlig entspannen. Immer öfter bin ich auch der Meinung, dass ihr diese Entspannung hilft, stabiler und schmerzfreier zu gehen.

Kälte meiden

Ich bemerkte außerdem, dass meine Hündin vor allem im Herbst und Winter stärkere Probleme mit der Arthrose hatte als im Frühling und Sommer.

Nachdem unsere Tierärztin meinte, dass dies auch mit der Kälte draußen zusammenhängen könnte, war es für Sunny an der Zeit bei Minusgraden einen Hundemantel zu tragen.

Ich bin kein Fan von „Hundebekleidung“, testete das Ganze aber mit einem gefütterten Hundemantel, der auch etwas über die Schultern ragt. Tatsächlich half der Mantel meiner Hündin. Zumindest war es unter dem Hundemantel immer schön warm und sie schien in der kalten Jahreszeit nach den Spaziergängen weniger zu humpeln.

Geeignete Bewegungen

Hunderampe für Hunde mit ArthroseSehr wichtig ist bei Arthrose auch, den Bewegungsapparat des Hundes nicht zu überfordern oder zu stark zu belasten. Auf der anderen Seite ist es aber auch wichtig, den Hund weiterhin in Bewegung zu halten.

Deshalb sollte man bei diagnostizierter Arthrose stärker auf geeignete Bewegungen des Hundes achten und ungeeignete Bewegungsabläufe eher meiden.

Zu den ungeeigneten Bewegungsabläufen gehören beispielsweise das Treppenlaufen oder auch Sprünge in und aus dem Kofferraum des Autos. Solche Bewegungen belasten die Vorderläufe, in denen ihre Arhtrose sitzt, einfach zu stark und kurz danach bemerke ich häufig eine Verschlechterung bei ihr.

Zuhause muss Sunny glücklicherweise nur 6 Stufen überwinden, um in das Haus zu gelangen. Ansonsten versuche ich Treppen gänzlich zu meiden.

In und aus dem Kofferraum habe ich sie lange Zeit gehoben. Bei 28kg Körpergewicht ist das aber nicht die optimale Lösung. Deswegen habe ich für eine Hunderampe fürs Auto entschieden, die ich an den Kofferraum anlegen kann. So kann Sunny über die Rampe ohne Probleme einsteigen und aussteigen.

Auf das Gewicht achten

Zu guter Letzt hilfst du deinem Hund auch damit, indem du auf seine „schlanke Linie“ achtest. Unnötiges Übergewicht belastet Gelenke und Bewegungsapparat nur unnötig und führt meist auch zu einer Verschlimmerung der Erkrankung.

Achte deshalb darauf, dass dein Hund nur so viel auf den Rippen hat, wie es nötig ist.

Posted by Jasmina

Hallo, mein Name ist Jasmina und ich bin die Autorin bei diehundewiese.de. Zu mir gehören 2 Fellnasen, die hier ebenfalls einer wichtigen Aufgabe nachgehen: sie sind meine Ideengeber! :-) Beruflich bin ich im Online Marketing selbständig und blogge zu diesen Themen auch unter Onlinelupe.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren