Der sichere Transport von Hunden im Auto – das kleine 1×1

Da der Hund ein wertvolles Familienmitglied darstellt, ist er bei vielen Freizeitaktivitäten mit dabei. Daher kann auf einen gelegentlichen Transport im Auto nicht grundsätzlich verzichtet werden. Viele Hundebesitzer sind sich leider nicht der Gefahr bewusst, die ein solcher Transport mit sich bringt.

Denn durch ein Aufprall kann nicht nur der Hund, sondern  auch die Menschen im Auto verletzt werden. Deswegen benötigt auch ein Hund eine angemessene Sicherung im Auto.

Ist diese nicht gegeben, drohen Verletzungen des Hundes sowie erhebliche Risiken für die Verkehrssicherheit. Außerdem können mit einer angemessenen Sicherung Bußgelder vermieden werden.

Sicherheitssitze für Ihren Hund, die es ermöglichen Sicherheit, Hygiene und Style miteinander zu vereinen, findest du unter anderem bei Dogstyler-Shop.de.

Zunächst einmal sollte der Hund natürlich nur dann im Auto transportiert werden, wenn keine Alternative vorhanden ist. Denn besonders für sensible Hunde, ist eine Autofahrt ein hoher Stressfaktor.

Da eine Autofahrt aber nicht immer vermieden werden kann, sollten Sie Ihr Auto so ausstatten, dass Ihr Hund jederzeit sicher ans Ziel kommt. Dafür können spezielle Sicherheitssitze mit Anschnallsystem  auf dem Beifahrersitz, dem Rücksitz oder im Kofferraum angebracht werden.

Diese bieten Ihrem Hund nicht nur ein gemütliches Bett, sie vermeiden außerdem Verschmutzungen in Ihrem Fahrzeug und sorgt vor allem dafür, dass der Hund während der Fahrt nicht verletzt wird. Oftmals befindet sich zusätzlich zu der Box noch ein Gurtsystem, sodass der Hund perfekt im Autosystem gesichert ist.

Diese Kombination bietet einige Vorteile gegenüber einem einfachen Hunde-Sicherheitsgurt.

Vor- und Nachteile von Sicherungsmethoden

Ein einfacher Hundesicherheitsgurt ohne Box, wird  in den meisten Fällen am Sicherheitsgurt fixiert. Dieser besonders große Bewegungsfreiraum kann Spitzenbelastungen auf den Körper des Hundes bewirken. Bei einem Aufprall besteht eine Verletzungsgefahr für den Hund sowie für die Person auf dem Vordersitz.

Daher sollte stets auf ein Geschirr mit hoher Festigkeit wertgelegt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Abtrennung im Fahrzeuginnenraum. Ein Geflecht aus flexiblen Gurtbändern wird dafür hinter den Fahrzeugsitzen befestigt.

Der Hund kann dann ohne weitere Befestigung auf der Rückbank sitzen und wird bei einem Aufprall nicht zum Fahrer vorgeschleudert. Ein großer Nachteil ist jedoch die recht aufwendige Montage und Demontage, sowie die Hygiene im Auto.

Die Hundehaare auf dem Rücksitz sind nur schwer zu entfernen und die Sitzplätze hinter der Abtrennung fallen für weitere  Passagiere weg.

Eine Sicherung des Hundes  ist wegen der Verletzungsgefahr von Tier und Menschen dringend notwendig und ist daher auch gesetzlich geregelt. Wie Sie sehen, gibt es zahlreiche Fixierungsmöglichkeiten, die alle ihre Vor- bzw. Nachteile haben.

Eine Kombination aus Hundebox und Sicherungsgurt für den Beifahrersitz, Rücksitz oder den Kofferraum vereint jedoch viele Vorteile und bringt Ihre Familie sicher ans Ziel.

Posted by Jasmina

Hallo, mein Name ist Jasmina und ich bin die Autorin bei diehundewiese.de. Zu mir gehören 2 Fellnasen, die hier ebenfalls einer wichtigen Aufgabe nachgehen: sie sind meine Ideengeber! :-) Beruflich bin ich im Online Marketing selbständig und blogge zu diesen Themen auch unter Onlinelupe.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren