Der Hundebuggy – peinlicher Trend oder große Hilfe für Hund und Mensch?

Man sieht sie immer öfter: die Hundehalter, die etwas „kinderwagenartiges“ vor sich her schieben, woraus schließlich statt eines Babys, eine kleine oder große Fellnase herauslugt. Der Name dieser neuen Gerätschaften: Hundebuggys.

Wie bereits angedeutet: Ein Hundebuggy erfüllt ähnliche Funktionen wie auch ein Kinderwagen. Ganz simpel: Er transportiert den Hund von A nach B. Warum ein Hundehalter, den Hund in einem Hundebuggy transportiert, kann sehr unterschiedliche Gründe haben. Einige Hunde sind verletzt oder dauerhaft krank. Andere wiederum sind sehr ängstlich. Ob ein Hundebuggy das Leben von Hund und Mensch vereinfachen kann oder ob es einfach nur ein peinlicher Trend ist, erläutert dieser Artikel.

Man stelle sich vor, der eigene Hund ist an einer oder mehrere Pfoten oder Läufen verletzt oder hat aktuell mit Rückenschmerzen zu kämpfen und ist nicht in der Lage zu laufen oder etwas längere Strecken zu gehen. Was macht man dann als Hundehalter? Beziehungsweise: Wie transportiert man den Hund in solch einem Fall?

Hundebuggys sind hierzulande noch nicht so bekannt und verbreitet. Dennoch eignen sie sich im Grunde sehr gut, um kleine, mittelgroße oder große Hunde von A nach B zu transportieren. Dass ein Hund bzw. Mensch und Hund darauf angewiesen sind, kann ganz unterschiedliche Gründe haben.

Möglicherweise ist der Hund verletzt, frisch operiert oder dauerhaft krank und dadurch nicht in der Lage zu laufen. Oder der Hund ist einfach etwas älter und kann bei langen Strecken einfach nicht mehr so mithalten. Möglicherweise aber muss man auch gleich mehrere Hunde bzw. Welpen zum Tierarzt transportieren. Mit einer Tragetasche kann das zu einem ziemlich komplizierten Akt und je nach Dauer und Schwere der Hunde auch richtig kompliziertes und kraftraubendes Unterfangen werden.

Ein Hundebuggy hingegen bietet den Komfort, einen oder mehrere Hunde ohne große körperliche Anstrengung für den Hundehalter und auf eine sehr handliche Art und Weise zu einem bestimmten Ort zu transportieren bzw. verletzten Hunden die Möglichkeit zu bieten, auch etwas von der Außenwelt zu sehen und mitzubekommen, auch wenn sie nicht selbst laufen können.

Schon viel häufiger werden Hundebuggys mittlerweile von Züchtern oder Ausstellern auf Hundemessen genutzt. Denn ein Hundebuggy bietet neben der Mobilität den Vorteil, dass ein Hund darin auch einigermaßen ungestört liegen und schlafen kann. Die Höhe des Buggys hat damit auch zur Folge, dass der Hund im Gegensatz zu einer Tragetasche seltener der Gefahr ausgesetzt ist, getreten oder angerempelt zu werden.

Auf der Suche nach einem geeigneten Hundebuggy sollten Hundehalter vor allem darauf achten, dass der Buggy einerseits für das Gewicht und die Größe des Hundes ausgelegt ist und andererseits, dass sich die Verarbeitung und das Modell des Buggys nach der Verwendungsart richtet.

Möchte man den Buggy beispielsweise auch nutzen, um mit dem Hund joggen zu gehen, eignen sich vor allem Hundebuggys, die mit einer dreiteiligen Bereifung aus Luftreifen oder Vollreifen ausgestattet sind. Für einfach Spaziergänge auf gepflasterten oder betonierten Straßen und Wegen genügen aber auch schon die einfacheren Vierrad-Buggys.

Fazit

Möglicherweise kommt einem der Gedanke, den Hund in eine Art Kinderwagen zu setzen erst einmal etwas komisch vor. Schließlich sollte man aber bedenken, dass dies Hund und Mensch einige Möglichkeiten eröffnen kann, die sonst mit einem kranken/ verletzten oder alten Hund schlichtweg nicht möglich wären und auch dem Hund einiges an Lebensqualität wieder geben können. Somit bleibt uns das Fazit: kein blödsinniger Trend, sondern hilfreich und wohltuend, wenn ein Hundebuggy für den richtigen Zweck eingesetzt wird.  Hier finden Sie übrigens weitere Informationen darüber, wo Sie einen Hundebuggy günstig kaufen können.

Der Hundebuggy – peinlicher Trend oder große Hilfe für Hund und Mensch?
3 (60%) 2 votes

Jasmina

Posted by Jasmina

Hallo, mein Name ist Jasmina und ich bin die Autorin bei diehundewiese.de. Zu mir gehören 2 Fellnasen, die hier ebenfalls einer wichtigen Aufgabe nachgehen: sie sind meine Ideengeber! :-) Beruflich bin ich im Online Marketing selbständig und blogge zu diesen Themen auch unter Onlinelupe.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.