Die Hunderampe – Prävention und Schutz für Vierbeiners Knochen und Gelenke

Hundefreunde, zu deren Familie besonders große und schwere Hunde  gehören oder Hundefreunde, die einen kranken und alten Hund zu ihrer Familie zählen wissen, dass die Knochen und Gelenke des Hundes in bestimmten Situationen besonder geschützt bzw. geschont werden müssen. Das betrifft insbesondere Situationen, die für den Hund als nicht ganz so „natürlich“ beschrieben werden können und seinem Knochengerüst einiges abverlangen. Dazu kann der Sprung in oder aus dem Kofferraum, der Aufgang oder Abgang einer Treppe oder das Überwinden anderer Hürden mit einem Höhenunterschied gehören. Den Hund in jeder dieser Situationen nun tragen zu wollen, ist aus vielerlei Gründen nicht möglich: entweder ist der Hund zu schwer oder man hat selbst bereits Probleme mit dem Rücken und darf gar nicht so schwer heben. Was also dann?

Die Hunderampe als hilfreiches Werkzeug zur Überwindung von Höhenunterschieden

HunderampeEine Alternative, um den Hund nicht komplett heben zu müssen, wäre beispielsweise eine Hundetragehilfe. Diese gibt es in ganz verschiedenen Ausführungen – beispielsweise für die Vorderläufe, die Hinterläufe oder den Bauch- und Brustbereich. Welche Hundetragehilfe zum Einsatz kommen kann, sollte bestenfalls mit dem behandelnden Tierarzt abgeklärt werden.

Doch nicht immer ist die Tragehilfe das „Allheilmittel“, zumal ein permanentes Tragen des Hundes ebenfalls ein ganz schöner Kraftakt werden kann – und dann wäre noch das Problem mit dem Kofferraum. Denn mit einer Tragehilfe kommt der Hund auch nicht in den Kofferraum, da er so oder so zum Sprung ansetzen müsste.

Ein sehr hilfreiches „Werkzeug“ ist hierfür die Hunderampe (gern auch als Hundeleiter, Einstiegshilfe oder Hundetreppe umschrieben). Im Grunde ist solch eine Hunderampe ein eher schmales und längliches Plateau, welches dazu dient, eine Art Weg über einen Höhenunterschied hinweg zu bilden, den der Hund ohne Schmerzen und aus eigener Kraft begehen kann.

Dazu wird die Rampe ganz einfach an den Aufsatz des Kofferraums angelehnt. Sie sollte natürlich lang genug sein, damit der Einstiegswinkel für den Hund nicht zu groß und zu steil ist. Deswegen gilt generell: je höher der Kofferraumaufsatz, desto länger muss die Hunderampe sein!

Welche unterschiedliche Hunderampen es gibt, erfährst Du weiter unten.

Präventiver Einsatz für junge und fitte Hunde

Wie in der Einleitung schon erwähnt, eignet sich solch eine Hunderampe nicht nur für Hunde, die bereits unter Problemen mit Knochen und Gelenken leiden, sondern auch für junge Hunde besonders schwerer und großer Hunderassen oder eben auch kleine Hunde, die derartige Höhenunterschiede eigenständig beim besten Willen nicht bewältigen könnten.

Schonung und Schutz für kranke oder alte Hunde

Wichtig und notwendig kann eine Einstiegshilfe für Hunde aber vor allem für ältere Hunde und Hunde mit Beschwerden und Krankheiten in Rücken, Läufen, Hüfte etc. werden. Wenn nicht bereits eine solche Diagnose beim Tierarzt gefallen ist, wird man es wohl spätestens daran bemerken, dass der Hund sich weigert in den Kofferraum des Autos zu springen oder beim oder nach dem Sprung Schmerzen empfindet. Allerspätestens jetzt sollte man seinen Hund unterstützen und helfen.

Arten verschiedener Hunderampen – von der Alu Hunderampe bis zur Teleskop Hunderampe

Fragt sich schließlich nur noch, welche Hunderampe wohl die Beste für den eigenen Bedarf ist?

Wie bereits erwähnt, sollte die Rampe natürlich lang genug sein, sodass der Einstiegswinkel möglichst flach ist. Je steiler der Winkel, umso schwieriger wird der Einstieg auch schon wieder für den Hund.

Bei vielen Hundefreunden sehr beliebt sind beispielsweise die Teleskoprampen für Hunde für das Auto. Diese lassen sich nämlich bequem zusammenschieben und sind damit auf begrenzten Raum wie in einem Auto viel einfacher zu transportieren.

Besonders leicht sind vor allem die sogenannten Alu Hunderampen. Hier sollte man jedoch darauf achten, dass die Rampe trotz ihrer Länge (je nachdem, ob sich die Rampe klappen oder zusammenschieben lässt) im Auto transportierbar ist.

Wenn man sich einen guten Überblick über die verschiedenen Hunderampen-Arten und -Modelle verschaffen möchte, ist dieser Vergleich sehr hilfreich. Hier kann man auch wunderbar nach Länge und Belastbarkeit sortieren und so recht einfach und schnell die perfekte Hunderampe finden.

Bildquelle: pixabay.com

Die Hunderampe – Prävention und Schutz für Vierbeiners Knochen und Gelenke
Hat dir dieser Artikel gefallen?

Jasmina

Posted by Jasmina

Hallo, mein Name ist Jasmina und ich bin die Autorin bei diehundewiese.de. Zu mir gehören 2 Fellnasen, die hier ebenfalls einer wichtigen Aufgabe nachgehen: sie sind meine Ideengeber! :-) Beruflich bin ich im Online Marketing selbständig und blogge zu diesen Themen auch unter Onlinelupe.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.