Fahrradtour mit dem Hund? Mit einem Hundeanhänger kein Problem!

Sicher kennen einige Hundehalter das altbekannte „Problem“: Nicht jederzeit kann oder möchte man gemeinsam mit dem Hund zu Fuß unterwegs sein. Das kann daran liegen, dass die geplante Strecke für den Hund oder auch für den Hundehalter (oder beide) einfach zu lang ist, um sie mit einem Fußmarsch zu bewältigen – oder die Zeit drängt eben etwas. Dann ist man schneller mit dem Auto oder mit dem Fahrrad. Den Hund dann allein zu Hause zu lassen, ist nicht immer eine befriedigende Lösung für Hund und Herrchen.

Nehmen wir mal an, dass eine Fahrradtour gemeinsam mit der ganzen Familie ansteht. Das Wetter ist perfekt, es ist sonnig, die Sachen sind gepackt – und nun soll der Vierbeiner zu Hause bleiben, weil er entweder die Strecke aus eigenen Kräften nicht schafft oder möglicherweise im Getummel der Fahrräder gestresst wäre und es eventuell für den Hund zu Verletzungen kommt? Ziemlich doof.

Doch dafür gibt es eine recht praktische Lösung, die für alle eine gute und befriedigende Option sein kann: Die Anschaffung eines Hundeanhängers für das Fahrrad. Damit kann man den Hund schließlich auf kurze Strecken oder auch auf schöne Fahrradtouren im Frühling, Sommer oder Herbst mitnehmen, ohne ihn körperlich zu stark zu belasten oder zu stressen.

Hundeanhänger besitzen eine spezielle Kupplung, die recht einfach an einem Fahrrad befestigt werden kann. Damit wird der Anhänger schließlich hinter dem Fahrrad hergezogen, so wie man es üblicherweise auch von anderen Anhänger-Systemen auch kennt.

Außerdem sind Hundeanhänger in der Regel so konstruiert und verarbeitet, dass sie Hund und Hundehalter während der Fahrt optimal schützen. Das bedeutet, dass der Anhängeraufsatz aus luft- und blickdurchlässigen Materialien besteht, die einerseits dafür sorgen, dass der Hund etwas von der Umwelt sieht und genügend Luft bekommt und ihn andererseits daran hindern, plötzlich aus dem Fahrradanhänger zu springen und sich zu verletzen.

Gute Hundeanhänger sind mit solchen Materialien hergestellt, die nicht nur luft- und blickdurchlässig sind, sondern auch gleichzeitig wasserabweisend reagieren und damit dafür sorgen, dass bei einem möglichen Schauer oder Regen nicht gleich der ganze Hundeanhänger samt Hund unter Wasser stehen.

Für Fahrkomfort für den Vierbeiner sorgen meist gepolsterte Sitzflächen im Anhänger selbst. Generell sollten diese vorhanden sein, denn ab und an fährt man mit dem Fahrrad durchaus mal über holperige Wege oder gar Schlaglöcher, was dem Hund durchaus wehtun kann.

Geschlossen wird der Anhängeraufsatz selbst meist mit Klett oder einem Reißverschluss. Wird dies richtig gehandhabt, ist ein Herausspringen des Hundes während der Fahrt im Grunde nicht möglich.

Generell gibt es eine sehr große Auswahl verschiedener Hundeanhänger, die sich vor allem in Größe, Bauart, Bereifung, Kupplungssystem, Material und einigen Zusatzfunktionen unterscheiden.

In erster Linie ist es wichtig, nach der richtigen Größe zu suchen. Diese ist abhängig von der Größe des Hundes. Je größer der Hund, umso weitreichender sollte beispielsweise auch die Liegefläche und die Höhe des Hundeanhängers sein.

Hat man bereits eine grobe Auswahl getroffen, ist es wichtig, sich über die Bereifung, Bauart, Materialien und das Kupplungssystem der jeweiligen Hundeanhänger zu informieren.

Möchte man den Hundeanhänger eher für kürzere Fahrten – beispielsweise zum Tierarzt – nutzen, dann ist eine robuste Bereifung weniger wichtig. Für häufige und längere Fahrradtouren jedoch ist es wichtig, dem Hund einen guten Komfort zu bieten, was sich vor allem in einer robusten und widerstandsfähigen Bereifung, guter Polsterung und hochwertigen Materialien bemerkbar macht.

 

Fahrradtour mit dem Hund? Mit einem Hundeanhänger kein Problem!
Hat dir dieser Artikel gefallen?

Jasmina

Posted by Jasmina

Hallo, mein Name ist Jasmina und ich bin die Autorin bei diehundewiese.de. Zu mir gehören 2 Fellnasen, die hier ebenfalls einer wichtigen Aufgabe nachgehen: sie sind meine Ideengeber! :-) Beruflich bin ich im Online Marketing selbständig und blogge zu diesen Themen auch unter Onlinelupe.de.

  1. Ich habe meinen Hundeanhänger nun schon 3 Wochen und ich muss sagen ich bin wirklich begeistert. Toller Beitrag hier, der hätte mir damals echt gefehlt, aber nun gut
    Liebe Grüße aus Norddeutschland
    Lena

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.