Hundebadewanne, Hundedusche, Doggy Shower – praktisch oder nutzlos?

Natürlich war ich in dieser Woche wieder einmal in einigen Hunde-Shops unterwegs und habe ein wenig gestöbert. Gefunden habe ich diesmal etwas, das ich doch etwas seltsam fand: eine Hundedusche bzw. Doggy Shower bzw. mobile Hundebadewanne. Ich weiß nicht, ob ihr das bereits kennt – ich habe hatte davon bislang noch nichts gehört und gelesen. Wahnsinn, was es mittlerweile so alles für unsere Vierbeiner gibt.

Ein paar Fakten zur Hundebadewanne

Hundebadewanne Hundedusche DoggyShowerWie in der linken Abbildung zu sehen, ist die Hundebadewanne ein aus einem Metallrahmen und einer blauen Plane bestehendes Konstrukt in einer rechteckigen Form.

Diese Hundebadewanne / Hundedusche verfügt außerdem über ein Ablassventil, einen Ein- bzw Ausgang, eine Tragetasche, sowie eine Utensilientasche und ist rutschfest. Nach dem Gebrauch kann sie platzsparend zusammengelegt werden und eignet sich aufgrund ihrer Beschaffenheit für den Innen- und Außenbereich.

Größe ca.: 100 x 61.6 cm x 50 cm

Soweit zu den Infos der Hersteller.

Die Hundebadewanne – Praktisch oder nutzlos?

Im zweiten Moment nach der „Entdeckung“ dieser Hundebadewanne / Hundedusche fragte ich mich, wozu ich denn dieses Ding eigentlich brauchen sollte. Natürlich, um meine Hunde baden bzw. duschen zu können, aber welche Vorteile und Nachteile würde diese Badewanne mit sich bringen ?

    • Platz
      Selbst wenn man von der Hundebadewanne schwer begeistert ist, stellt sich die Frage, wo man diese aufstellen kann, um seine(n) Hund(e) zu baden bzw. zu duschen. Entweder muss dafür ein recht großes Badezimmer oder eine Aufstellmöglichkeit im Außenbereich oder beispielsweise in einem Kellerraum vorhanden sein.
    • Wasseranschluss
      Um die Hundebadewanne an dem gewählten Ort nutzen zu können, benötige ich bestenfalls außerdem einen Wasseranschluss, der mir auch warmes Wasser liefert. Im Sommer ist das warme Wasser vielleicht nicht unbedingt notwendig, aber bei niedrigeren Temperaturen eben schon.
    • Einstieg für den Hund
      Ein entscheidender Vorteil, den ich der Hundebadewanne abgewinnen kann,  ist der einfache Einstieg. Unsere Sunny ist nun schon etwas älter und hat bereits ein paar Problemchen mit dem Rücken. Damit müssen wir sie immer in die Badewanne heben, wenn wir sie duschen wollen. Das ist natürlich nicht nur für Sunny unangenehm, sondern auch für uns ein nicht ganz einfacher Akt. (Ganz zu schweigen vom Ausstieg). Insofern wäre eine Hundebadewanne mit einem ebenerdigen Einstieg sehr hilfreich.

  • Reinigung des Hundes
    Unsere Hunde lieben es, vor allem in Wäldern in Matschpfützen zu toben. Sunny ist mittlerweile Expertin in „Hundespielzeug-in-Matschpfützen-finden“ und Pan ist ebenfalls ein fröhlicher Matschliebhaber. Dementsprechend sehen die beiden hin und wieder auch aus – dunkelbraun und nass von oben bis unten. Dann heißt es: duschen! Der Vorteil einer normalen Badewanne / Dusche ist nun, dass das ziemlich dreckige Wasser auch direkt über den Abfluss abläuft, wenn man sie abspült. Und genau das sehe ich als eine Einschränkung der Hundebadewanne. Hier läuft nämlich während des Duschens rein gar nichts ab, außer man möchte sein Bad unter Wasser wissen und der Hund soll schon nach wenigen Minuten erneut in brauner Brühe sitzen.
  • Rutschfest & Stressfrei
    Dennoch sehe ich in der Hundebadewanne einen weiteren Vorteil: sie ist im Gegensatz zu normalen Badewannen und Duschen rutschfest. Pan konnten wir als Welpen direkt daran gewöhnen, das Duschen eine ganz tolle Sache ist und der Meinung ist er mittlerweile auch. Sunny hingegen musste sich damit erst einmal anfreunden, auch wenn sie sonst eine totale Wasserratte ist. Während Pan also fröhlich und ruhig  in der Badewanne sitzt, würde Sunny eher gern flüchten und versucht es ab und an auch. Dabei besteht natürlich immer die Gefahr des Ausrutschens, weswegen man stets gut aufpassen und den Hund stets beruhigen sollte. Insgesamt kann ich mir also schon vorstellen, dass die Hundebadewanne da vorteilhafter ist.

Vorteile und Nachteile im Überblick

Vorteile 

  • einfacher Einstieg (vor allem für ältere oder kranke Hunde)
  • Rutschfestigkeit der Plane 
  • evtl. stressfreieres Duschen für den Hund
Nachteile
  • Platz und Wasseranschluss müssen vorhanden sein 
  • Duschen und säubern von sehr schmutzigen Hunden scheint aufgrund des Wasserablaufs eher ungünstig

Fazit

Die Idee einer Hundebadewanne / Hundedusche finde ich gar nicht schlecht. Aufgrund der benannten Vor- und Nachteile würde ich sie jedoch nur dann kaufen, wenn einer meiner Hunde aufgrund von Alter, Krankheit oder Stress nicht mehr in der Lage ist, in die Badewanne gehoben zu werden.

Denn schließlich bringt die normale Badewanne / Dusche immer noch zwei entscheidende Vorteile mit: es existiert ein direkter Wasseranschluss und das dreckige Wasser läuft direkt ab.

Was sagt ihr zur Hundebadewanne? Wäre euch das ein Invesition wert oder duscht ihr eure Hunde auch lieber in einer normalen Badewanne / Dusche?

Hundebadewanne, Hundedusche, Doggy Shower – praktisch oder nutzlos?
Hat dir dieser Artikel gefallen?

Jasmina

Posted by Jasmina

Hallo, mein Name ist Jasmina und ich bin die Autorin bei diehundewiese.de. Zu mir gehören 2 Fellnasen, die hier ebenfalls einer wichtigen Aufgabe nachgehen: sie sind meine Ideengeber! :-) Beruflich bin ich im Online Marketing selbständig und blogge zu diesen Themen auch unter Onlinelupe.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.