Nassfutter und Snacks von „Wildes Land“ – hochwertiges Hundefutter im Test

Die Auswahl an verschiedenen Nassfutter- und Trockenfuttersorten für Hunde wird immer größer. Auch wenn ich mich beispielsweise sehr regelmäßig damit beschäftige, komme ich kaum dazu, wirklich alle Hundefuttersorten zu kennen. Grundlegend ernähre ich meine Hunde mit frischem und rohem Fleisch – im Sommerurlaub oder auf Kurzreisen ist das aber schlecht machbar. Deshalb teste ich ab und an neue Nassfuttersorten, um meine Hunde auch unterwegs optimal zu versorgen. Diesmal haben Sunny, Pan und ich die Nassfuttersorten und einige Snacks von Wildes Land getestet. Mehr zu unserem Futtertest findest du in diesem Artikel und gern kannst du uns deine Meinung in den Kommentaren mitteilen. 

Was ist Wildes Land – Hundefutter und wofür steht es ?

Das Hundefutter (und auch Katzenfutter) von „Wildes Land“ versteht sich als ein hochwertiges Hundefutter, welches für eine artgerechte Ernährung des Hundes sorgen soll. Das Futter besteht ausschließlich aus hochwertigen Rohstoffen, mit einem hohen Fleischanteil und glutenfrei und frei von Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffen, sowie zu 100% aus der Lebensmittelproduktion.

Nassfutter und Snacks – das haben wir getestet

Wildes Land Nassfutter

Wildes Land NassfutterGetestet haben wir insgesamt drei verschiedene Nassfuttersorten aus dem Sortiment des Wildes Land Hundefutters in den 400 Gramm-Dosen. Darunter waren:

  • Huhn Nassfutter mit Kräutern, Zucchini, Wildkräutern und Distelöl – 62% Fleischanteil
  • Lamm Nassfutter mit Reis, Zucchini, Wildkräutern und Distelöl – 62% Fleischanteil
  • Rind Nassfutter mit Süßkartoffeln, Heidelbeeren, Wildkräutern und Distelöl – 62% Fleischanteil

Insgesamt bietet Wildes Land 7 verschiedene Nassfuttersorten für Hunde an. Neben Lamm, Huhn, Pferd, Rind und Wild gibt es noch Pferd Pur und Rind Pur mit bis zu 70% Fleischanteil für sehr allergische Hunde. Alle Nassfuttersorten haben mit 62 bis 70 % einen sehr hohen Fleischanteil, sind glutenfrei und ohne Tierversuche in Deutschland hergestellt. Viele Punkte, die aus meiner Sicht für das Futter sprechen.

Auch ein Blick in die Analytischen Bestandteile zeigt, dass das Futter gut zusammengesetzt ist und beispielsweise nicht nur so vor Rohfett trieft. Beim Lamm Nassfutter beträgt der Rohfett-Anteil bspw. nur 10.5%, beim Huhn Nassfutter 10,7 % und beim Rind 10,6%.

Wildes Land Snacks

Wildes Land GeweihsnackAußerdem getestet haben wir 2 Wildes Land-Snacks. Darunter die Entenbrust in Streifen und den Geweih-Kausnack.

Den Geweih-Kausnack habe ich im letzten Jahr zum ersten Mal in einem BARF-Shop gesehen und war mir erst nicht sicher, ob das meinen beiden so gut gefallen würde.

Schließlich sind die Snack-Stücke ganz schön hart und das könnte evtl. demotivieren, wenn der Vierbeiner mit seiner Kauarbeit nicht vorankommt.

Der Geweih-Kausnack stammt vom Hirsch und ist ein natürlicher Kausnack, der Hunde ziemlich lang beschäftigen kann und zeitgleich auch ein wenig für die Zahnpflege tut. Das Geweih enthält unterschiedliche Mineralstoffe und Nährstoffe, wie beispielsweise Eisen, Magnesium und Kalzium.

Kostenpunkt: je nach Geweihgröße zwischen 7,99 € und 12,99 €

Entenbrust Filet Etwas ganz besonderes sind aber auch die Entenbruststreifen, die es auch bei uns natürlich nicht jede Woche gibt.

Die Streifen bestehen auf feinem und hochwertig verarbeitetem Entenfleisch und sind schonend luftgetrocknet.

Und mit einem Fettgehalt von unter 3% eigenen sie sich auch wunderbar für Hunde, die gerade etwas Diät halten müssen.

Ich nutze solche Leckerbissen für ganz besondere Tage oder als ganz spezielle Belohnung für richtig gut gemeisterte Aufgaben.

Auch für diese Snacks gilt bei Wildes Land: Hergestellt ohne Tierversuche und ohne Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe.

Kostenpunkt: je nach Geweihgröße zwischen 2,49  € und 5,49 €

 

Die Testvierbeiner

Sunny und PanDie beiden Testvierbeiner sind natürlich Sunny und Pan – meine beiden Hunde. Wie die Meisten von euch wissen, sind die Beiden absolute BARF-Fans. Sunny ist bereits ca. 11 Jahre alt und wurde von auf BARF umgestellt kurz nachdem sie aus dem Tierheim zu mir kam, da sie ständig Verdauungsprobleme und starken Durchfall hatte. Und da es ganz praktisch ist, wurde Pan auch direkt von Beginn an mit BARF ernährt und es scheint ihm super bekommen zu sein :-).

Dennoch gibt es auch bei uns Zeiten, in denen es schlecht möglich ist, die Hunde mit frischem Fleisch, Obst, Gemüse und den notwendigen Zusätzen zu versorgen. Ein absolut typisches Beispiel: der Sommerurlaub. Da ist es schwer, die entsprechende Menge Fleisch für 2 Wochen unter Einhaltung der Kühlkette bis zum Ferienziel zu transportieren und dort auch noch eine entsprechend große Tiefkühltruhe vorzufinden. Deshalb bekommen Sunny und Pan im Sommerurlaub vor allem hochwertiges Nassfutter. Das lässt sich prima transportieren und lagern und wird von beiden auch sehr gern gefressen.

In den letzten Jahren haben wir dazu einige andere Nassfuttersorten ausprobiert. In diesem Jahr sollten es dann mal die Nassfutterdosen von Wildes Land sein.

Nassfutter von „Wildes Land“ im Test

Optik Außen und Innen

Ich finde ja immer, dass man es verschiedenen Nassfuttersorten direkt ansieht, ob sie hochwertig produziert wurden oder nicht. Bei den Nassfuttersorten von Wildes Land ist bereits die Verpackung sehr ansprechend und stimmig. Viel wichtiger ist aber die optische Erscheinung des Futters selbst. Hier muss ich sagen: Top. Man kann sogar noch ungefähr erkennen, was drin ist, statt einen „Einheitsbrei“ vorzufinden. Das Futter ist je nach Sorte etwas stückig und leicht aus der Dose zu bekommen.

Geruch

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist der Geruch. Für mein Empfinden riechen „billig produzierte“ Nassfuttersorten meist ziemlich streng und stark nach Hundefutter. Das ist bei den getesteten Nassfuttersorten absolut nicht der Fall. Natürlich riecht jedes Futter irgendwie, aber eben nicht so streng, sondern eher angenehm.

Der Geruch spielt auch bei meinen beiden Hunden eine wichtige Rolle. Die Beiden fanden aber bereits den Geruch so ansprechend, dass sie es kaum abwarten konnten, den Napf hingestellt zu bekommen. Ein gutes Zeichen 🙂

Konsistenz

Wie oben schon beschrieben, ist für mich auch oft die Konsistenz (und damit die Optik) ein Zeichen für ein gutes oder weniger gutes Hundefutter. Für meine Begriffe ist die Konsistenz des Wildes Land-Nassfutters sehr gut. Man bekommt es leicht aus der Dose heraus und es hat immer noch eine „fleischige Optik“.

Geschmack

Dazu kann ich persönlich zwar nicht viel sagen ;-), aber da der Napf bei meinen beiden Hunden in ziemlich kurzer Zeit absolut leer war und Sunny auch sicherheitshalber alle Näpfe nochmal auf kleine Reste „geprüft“ hat, nehme ich an, dass es den beiden sehr gut geschmeckt hat.

Preis und Leistung

Der Kilopreis liegt je nach Dosengröße und Abnahmemenge zwischen 4,16 € und 5,73 € (Beispiel Lamm). Für Fleisch aus dem BARF-Shop zahle ich auch zwischen 3,00 und 4,50 € je Kilo. Insofern finde ich den Preis für die Dosen absolut in Ordnung. Zumal es sich hierbei um Dosen handelt, die man auch mal auf Vorrat kaufen und vor allem mitnehmen kann. Und (das vergisst man ja gern mal): In diesem Dosenfutter ist bereits alles drin, was der Vierbeiner benötigt. Zum Frischfleisch müsste ich noch einiges an Zusätzen hinzufügen (bspw. Lachsöl, Kräutermischungen, Obst, Gemüse etc. ).

Der Geweih-Snack von „Wildes Land“ im Test

Optik Außen und Innen

Zur Optik kann man im Grunde nicht viel sagen – die Snackstücke sind sauber und sehr fest und noch dazu schön verpackt.

Geruch

Der Geweihsnack riecht praktisch fast neutral – wurde ein paar Mal darauf rumgekaut, kann er natürlich auch etwas riechen.

Geschmack

Ich vermute, dass der Geweihsnack geschmacklich eher neutral ist. Wichtig ist aber der Kauspaß, den vor allem mein Jüngster hat. Meine ältere Hundedame war für den Geweihsnack aufgrund ihrer eher schlechten Zähne nicht so zu begeistern.

Preis und Leistung

Der Preis mag einem als Hundefreund vorerst evtl. etwas hoch erscheinen. Da der Vierbeiner auf dem Geweihsnack aber sehr lange (durchaus mehrere Tage) kauen und sich damit beschäftigen kann, lohnt es sich im Preis-Leistungs-Verhältnis auf jeden Fall!

Entenbruststreifen von „Wildes Land“ im Test

Optik Außen und Innen

Die Entenbruststreifen sind absolut ansprechend – für Mensch und Hund. Das Fleisch wirkt mager und gut verarbeitet. Was will man mehr?

Geruch

Da die Streifen luftgetrocknet sind, riechen sie kaum. So kann man sie auch locker mal mitnehmen, ohne dass man direkt durch unangenehmen Geruch auffällt.

Konsistenz

Die Konsistenz finde ich super. Da meine ältere Hundedame Sunny sowieso nicht mehr so für superfeste Snacks und Kauartikel zu begeistern ist, freut sie sich umso mehr über weichere Snacks und hat auch die Entenbruststreifen glücklich vertilgt.

Geschmack

Geschmacklich scheinen die Streifen der absolute Renner zu sein . 🙂

Preis und Leistung

Entensnacks sind ja insgesamt nicht unbedingt günstig. Die 100Gramm-Packung bekommt man bei petspremium.de bereits für 2,49 Euro. Die 250Gramm-Packung für 5,49 Euro. Absolut angemessen für die Qualität des Snacks.

 

Unser Test-Fazit

Auch wenn wir nicht alle Futtersorten und Snacks von Wildes Land getestet haben, sind wir von der Auswahl (siehe oben) bereits sehr begeistert. Die Qualität der Nassfuttersorten und der Hundesnacks ist absolut toll und optisch, als auch geruchsmäßig war alles ansprechend.

Auch Verdauungsprobleme konnte ich bei meinen beiden Hunden nicht feststellen – sie schienen das Futter also gut zu vertragen und es schien zu schmecken, was am Ende sowieso das mitunter wichtigste Testkriterium ist. Auch vom Preis-Leistungs-Verhältnis her, kann man nicht meckern. Sowohl die Nassfutterdosen, als auch die Snacks haben angemessene Preise für eine sehr gute Qualität. Für unseren nächsten Urlaub heißt es dann also: Wildes Land. 🙂

Nassfutter und Snacks von „Wildes Land“ – hochwertiges Hundefutter im Test
Hat dir dieser Artikel gefallen?

Jasmina

Posted by Jasmina

Hallo, mein Name ist Jasmina und ich bin die Autorin bei diehundewiese.de. Zu mir gehören 2 Fellnasen, die hier ebenfalls einer wichtigen Aufgabe nachgehen: sie sind meine Ideengeber! :-) Beruflich bin ich im Online Marketing selbständig und blogge zu diesen Themen auch unter Onlinelupe.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.